Blog Post

Aerob & Anaerob

Was ist Aerobes und Anaerobes Training? Wie kann ich es für mein Training nutzen und welcher Prozess findet in meinem Körper statt?

 

Vorwort:
Besonders oft wird bei Fitness- und Ausdauersportlern von aeroben und anearoben Training gesprochen. Um ein Ausdauertraining gezielt und optimal zu gestalten, ist es wichtig zu wissen, wo der Unterschied zwichen aeroben und anaeroben Training überhaupt liegt.
Redet man von aeroben oder anaeroben Traning, so spricht man von der Art der Energieumwandlung im Körper.

Aerob und anaerob Definition:

– hier geht es ganz speziell um Sauerstoff.
Aus dem griechischen übersetzt bedeutet „aerob“ Luft.
Aerob und Anerob bezieht sich auf den Sauerstofverbrauch den der Körper bei der Energieumwandlung von Nährstoffen wie Fette und Kohlenhydrate benötigt.

Unterschied zwischen Aerob und Anaerob:

Bei einem aeroben Energiestoffwechsel sorgt Sauerstoff für die Verbrennung von Kohlenhydraten und Fetten.
Bei einem anaeroben Energiestoffwechsel lassen sich ausschließlich Kohlenhydrate ohne den Verbrauch von Sauerstoff abbauen. Das heisst, das kein Fett verbrannt wird, da dafür Sauerstoff zwingend notwendig ist.

Welcher Prozess findet bei aerob und anaerober Belastung in meinem Körper statt?

Deine Muskeln beziehen ihre Energie aus dem Abbau von Kohlenhydraten. Ist genügend Sauerstoff für diesen Abbau vorhanden, so spricht man von aeroben Bedingungen.
Erhöhst du die Laufintensität, so wird das Sauerstoffangebot immer geringer und der Körper muss auch Kohlenhydrate ohne Sauerstoff (anerob) abbauen.
Bei diesem Prozess entsteht Milchsäure (Laktat), welches in der Leber, Herz und Niere abgebaut werden muss. Die Leber kann aus dem Laktat wieder Glykogen (Leberstärke) für die Energiebereitstellung herstellen bzw. kann der Herzmuskel sogar die Milchsäure als „Brennstoff“ verwenden.
Wenn du jetzt noch einmal die Laufintensität erhöhen würdest, könnte der Körper das anfallenden Laktat nicht mehr abbauen und würde die chemische Reaktion der Muskelkontraktion behindern.
Ergo: Deine Muskeln „übersäuern“ und du musst deine Belastungsintensität massiv reduzieren.

Anhaltspunkt für die HFmax in der man für seine Ziele trainieren kann:

Herz – Gesundheitszone: 50 – 60% der max. Herzfrequenz. In diesem Bereich wird das Herz-Kreislauf-System gestärkt. Diese Zone ist ideal geeignet für Anfänger.
Fettverbrennungszone: 60 – 70% der max. Herzfrequenz. Hier verbrennt der Körper anteilig die meisten Kalorien aus Fett. Das Herz-Kreislauf-System wird trainiert und die Fitness verbessert.
Aerobe Zone = Fitnesszone: 70 – 80% der max. Herzfrequenz. In dieser Zone verbessern sich Atmung und Kreislauf. Optimal zur Steigerung der Ausdauer! (aerobes Training)
Anaerobe Schwellenzone: 80 – 90% der max. Herzfrequenz. Im anaeroben Bereich kann der Körper den Sauerstoffbedarf nicht mehr decken. Leistungssportler trainieren hier kurzfristig um einen maximalen Leistungszuwachs zu erzielen. (anaerobes Training)
Rote Zone: 90 – 100% der maximalen Herzfrequenz. Gefahr für Freizeitsportler. Annäherung an die maximale Herzfrequenz ist eine Gefahr für das Herz.

Wenn du diesen Artikel gelesen hast, interessierst du dich sicher auch für den Artikel über Intervalltraining und Cardio vs. Krafttraining um abwegen zu können, welches Training dich näher an deine Ziele bringt.

Schreibe einen Kommentar